Eine Ode an die Freundschaft

Freundschaft

Im Oktober habe ich 2 von 4 Wochenenden mit meinen Schwestern und Freundinnen verbracht. Beide Wochenenden waren seit mehr als 6 Monaten geplant, denn wir leben mittlerweile alle in unterschiedlichen Städten und irgendjemand muss immer mit dem Flugzeug anreisen. Aber sowohl mit meinen Schwestern als auch mit meinen ältesten Freundinnen versuche ich das regelmäßig zu organisieren. Weil es mir wichtig ist. Weil diese liebenswürdigen Menschen mich kennen und ich da so sein kann wie ich bin. Es wird viel diskutiert an diesen Wochenenden und viel gelacht, getrunken, gegessen, spaziert. Wir genießen einfach die Zeit zusammen und die Nähe zueinander. Und ich bin wahnsinnig dankbar dafür, dass wir uns trotz der Entfernung soviel Mühe geben, uns zu sehen und Zeit zusammen zu verbringen. 

Berlin 

An einem dieser Wochenenden war ich also mit meinen beiden Schwestern in Berlin. Wie so oft sind wir dann durch Prenzlauer Berg gelaufen und dann in diesen tollen, kleinen Laden auf der Pappelallee gegangen. Klar bin ich immer auf der Suche nach neuen nachhaltigen Möglichkeiten und dieses Mal habe ich wieder eine ganz tolle gefunden:

Solwang Design

Die Rede ist von Solwang Design, einer dänischen Firma. Die Firma stellt Tücher aus Baumwoll-Garn her, die bereits vor vielen Jahren von der Großmutter der Inhaberin gestrickt wurden. Diese Tücher sehen toll aus und sind langlebig sowie effektiv.

Ich habe Dorte, die Inhaberin kontaktiert, und sie hat mir ihre Geschichte erzählt: Dorte von Solwang DesignVor 40-50 Jahren hat ihre Großmutter Geschirrtücher aus Garn-Resten gestrickt. Das war damals sehr praktisch und man fand auf diese Weise eine Verwendung für übergebliebenes Garn. Die Farbe der Tücher war natürlich davon abhängig, welches Garn übrig war. Den Luxus, nur mit bestimmten Farben zu stricken, konnte man sich noch nicht leisten. Das kam dann erst etwas später. Mit der Zeit wurde also Dorte’s ganze Familie mit diesen Tüchern versorgt und die Großmutter strickte später auch in den jeweiligen Küchenfarben. Als die Großmutter starb, gab es niemanden mehr, der für die Familie strickte. Und somit auch keine Geschirrtücher mehr, die dermaßen effektiv und funktional waren wie die selbsthergestellten Versionen.

Und so kam Dorte selbst ins Spiel. Sie zog los, besorgte sich Garn und Nadeln und begann selbst zu stricken. 13 Jahre lang machte sie das für ihren eigenen Zweck. Zu besonderen Anlässen gab es auch Tücher für Freunde und Familie – und die kamen immer gut an. Und wurden auch jedes Jahr auf die Weihnachts-Wunschliste gesetzt. So kam Dorte auf die Idee, mit  einer Produktion von Großmutter’s Tüchern zu beginnen. Heute werden die Geschirr- und Abwaschtücher mit einer Strickmaschine hergestellt, aber das finale Finish ist noch immer von Hand gemacht. Die Tücher bestechen durch eine Langlebigkeit, Aufnahmefähigkeit und hohe Funktionalität. Und dazu sehen sie einfach toll aus!

Zu kaufen gibt es die Tücher unter anderem auf amazon. Oder aber ihr schaut in diesen kleinen Laden auf der Pappelallee :-).

Die Tücher von Solwang Design

Picture Credits: Solwang Design