6 einfache Tipps zur Müllvermeidung

Ich war vorletzte Woche mit meiner Familie in Spanien. Nachdem ich da etwas mehr als 3 Jahre gelebt habe, ist mir das Land ans Herz gewachsen – mit allem, was es zu bieten hat: Landschaft, Essen und Trinken, …. es gibt für mich fast nichts Schöneres als am Meer zu sitzen und auf das Wasser zu schauen und dem Meeresrauschen zu lauschen 😉 und ich brauche das in regelmässigen Abständen – es ist so wohltuend für meine Seele. Aber zurück zum Urlaub – wir hatten tolles Wetter, nur an 2 Tagen war Weltuntergangsstimmung wegen starker Stürme angesagt. Es hat wie verrückt geregnet und gewittert – am nächsten Tag waren wir wieder am Strand und der hat dementsprechend ausgesehen: Plastikflaschen waren angeschwemmt worden, große Styroporstücke etc. Es war kein schöner Anblick und es tut mir im Herzen weh, wenn ich sehe, was da alles im Meer landet. Deswegen bitte ich euch inständig:

Versucht, Müll zu reduzieren. Seid achtsam unserer Umwelt gegenüber und überlegt euch, welche Konsequenzen euer Handeln bringt. 

Es geht darum, bewusst zu leben und mit ein paar ganz einfachen Tipps kann jeder einzelne von uns schon so einiges bewegen:

  1. Reparieren statt wegwerfen: Kleine Löcher kann man stopfen. Größere kann man auch sehr stylisch und kreativ überarbeiten. Schuhsohlen kann man beim Schuster relativ günstig neu machen lassen. Haushaltsgeräte können meist repariert werden – Schaut euch um nach einem Reparier-Cafe. In Braunschweig findet beispielsweise von Greenpeace Braunschweig am 12.11.2016 ein Repair-Cafe für Smart Phones statt. http://www.braunschweig.greenpeace.de/event/repair-cafe-fuer-smartphones
  2. Frischhaltefolie ersetzen durch Bee’s Wrap. Dieses ist mehrfach verwendbar und ausserdem abbaubar.
  3. Putztücher: Ich verwende alte Geschirrtücher zum Putzen oder nehme auch mal ein zerrissenes T-Shirt dafür.
  4. Trinkflaschen: Meine Kleankanteen – Flasche begleitet mich täglich. So muss ich keine Plastikflasche kaufen und muss nur die Trinkflasche wieder auffüllen.
  5. Kaffeebecher: mittlerweile gibt es soviele Alternativen zum Plastikbecher. Also nehmt euren Coffee Cup to Go mit, wenn ihr das Haus verlässt. Die Becher aus Bambus sind besonders leicht und kaum zu spüren.
  6. Tragetaschen: Habt ihr meinen Eintrag gelesen über die Tragetaschen? Ihr müsst ja eure nicht selbst machen, mittlerweile bekommt man ja überall Stofftaschen. Lasst einfach immer eine in eurer Handtasche oder hängt sie in Türnähe, so dass ihr die Stofftasche griffbereit habt und keine Plastiktüte kaufen müsst.

Da waren jetzt 6 ganz einfache Tipps, wie ihr etwas Müll sparen könnt. Im Grunde geht es einfach darum, mit- bzw. vorauszudenken. Es geht nicht darum, das Rad neu zu erfinden. Es geht um bewusstes Leben.