Nachhaltigkeit, Yoga und ich

Nach unserem Urlaub dachte ich eigentlich, ich sei erholt, aber irgendwie habe ich mich die letzten Tage nicht so ganz in meiner Mitte gefühlt, viel über die Zukunft gegrübelt und bin irgendwie zusammen mit dem Wetter ein bisschen in dieser grauen Stimmung hängen geblieben. Gottseidank ist der Sommer zurück, denn eindeutig hat mir die Sonne und Vitamin D gefehlt und auch meine Leichtigkeit. Ich bin normalerweise ein sehr optimistischer Mensch, aber irgendwie war ich in einem sehr neutralen Status. Was mir an solchen Tagen hilft, ist meine Yoga-Praxis. 

Vor etwas mehr als 10 Jahren habe ich Yoga kennen gelernt – ich glaube, begonnen habe ich tatsächlich mit Bikram Yoga – auch genannt Hot Yoga. Dann ging es weiter, denn ich wollte mehr als nur dieses Fitness Yoga. Ich wollte mich mit der Philosophie auseinandersetzen, mehr über Yoga wissen. Bei einem Yoga- und Surf-Urlaub hatte ich dann das Glück, eine ganz tolle Yoga-Lehrerin kennen zu lernen, die soviel vermitteln konnte in ihren Stunden und so ging es immer weiter und weiter – Inspiriert von den grandiosen Lehrern und Menschen, die sich mit dem Thema Yoga auseinandersetzen und dies weitergeben und vermitteln.  Mittlerweile ist Yoga also ein sehr fester Bestandteil meines Lebens geworden.

Und heute bin ich bei Ashtanga Yoga angekommen – das war mir eigentlich immer etwas suspekt – ich dachte, ich benötige die Abwechslung beim Yoga und von den Ashtanga Yogis hörte man immer sehr dubiose Sachen ;-). Aber mittlerweile übe ich seit etwa 1,5 Jahren Ashtanga Yoga in einem ganz tollen Yoga-Studio (Solis) in Braunschweig und auch zuhause. Und diese Konstanz der selben Folge, die hilft mir, meinen Geist zu beruhigen, mich auf den Moment zu konzentrieren und die Grüblerei Grüblerei sein zu lassen.

Was hat das mit Nachhaltigkeit zu tun? Oh, ganz viel. Viele Yogis sind achtsame Menschen, gehen nachhaltig mit ihrer Umwelt um und handeln (zumindest die meiste Zeit) verantwortungsbewusst… nicht alle, nein, aber viele, die ich kenne 🙂 mittlerweile gibt es viele nachhaltige Labels, die Yogakleidung und Supplies anbieten. Das finde ich grandios und so lasse ich diese ganze Sport-Industrie, die so sehr Style anbietet und sich so wenig um Life kümmert, hinter mir. Untenstehend findet ihr ein paar Labels, die nachhaltig produzieren. Und ganz ehrlich, Sportklamotte ist Sportklamotte – die Yoga-Kleidung ist nicht nur für Yoga da, darin kann man  auch ganz gut laufen gehen 😉

Hey Honey – Janka und Imke: Zwei Schwestern, die nach Jahren in der Mode- und Textilindustrie Anfang 2015 ihr eigenes Yoga und Activewear Label, Hey Honey, gründeten. Dieses Label spiegelt die Erfahrungen der beiden Schwester wieder: tropische Lebensfreude aus Bali, die leuchtenden Farben Indiens und den „laid-back“ Surfer-Lifestyle und „athleisure“-Trend aus Kalifornien. Eine faire und umweltfreundliche Produktion in Europa ist für sie selbstverständlich und lassen all ihre Produkte in der Türkei fertigen. Jeder Hey Honey Artikel ist mit dem Zertifikat OEKO-TEX® Standard 100 versehen und ist zudem Chlor- und Salzwasser geprüft. Die Verpackung ist FSC geprüft – Kein Plastik und ein hundertprozentiges Recyclingprodukt . DHL GoGreen sorgt für einen klimaneutralen Versand und alle Materialien werden zu hundertprozentig ohne tierische Produkte produziert.

MANDALA steht für die Philosophie der Achtsamkeit gegenüber dem Menschen, der Kollektion und der Umwelt. Mit viel Liebe zum Detail wird die stetig wachsende Nachfrage nach fair produzierter Fashion, die sich sehen lassen kann, erfüllt. Mit konsequentem Fokus auf nachhaltige und zertifizierte Textilproduktion gehört MANDALA zu den Eco-Vorreitern auf dem deutschen Markt. Dabei maßgeblich ist die Fertigung nach ökologischen Standards wie GOTS und TEXTILE EXCHANGE Richtlinien. Alle Modelle aus der MANDALA Kollektion stammen aus ethisch fairer Produktion. Damit unterstützt MANDALA unabhängige Familienbetriebe und lokale Kleinproduktionsstätten in der Türkei, China und Indien.

Magadi steht für einen respektvollen Umgang mit Mitmenschen und der Natur. Deswegen achten sie auf besondere Qualität und schätzen transparente Produktionsprozesse. So werden sämtliche Hosen in Deutschland hergestellt und müssen nicht um die ganze Welt fliegen, um gefertigt zu werden. Die Magadi Yoga Bekleidung ist nachhaltig, umweltschonend, ressourcenschonend und ökologisch Made in Germany.

OGNX – Organisch Großzügig Nachhaltig XtraStylish, die OGNX DNA.Das 2012 in Berlin gegründete Yoga-Label OGNX verkörpert eine Lebenseinstellung, in
der Spaß an der Mode auf bewusste Haltung trifft – im wahrsten Sinne des Wortes, denn
OGNX ist eine Marke für Yoga-Fans und alle, die wissen wollen, welche Geschichte ein
Produkt wirklich erzählt. Im Fall von OGNX ist dies die Entscheidung, nachhaltig produ-
zierte Sportmode modern, stylish und gleichzeitig bezahlbar zu gestalten. Hierzu wird grundsätzlich hochwertige Biobaumwolle verwendet.