Mein erstes selbstgemachtes Shampoo

Ich habe am Wochenende einen Selbstversuch gestartet und meine Haare mit Natron gewaschen. Ich war vor dem Versuch recht skeptisch und war am 1.Tag wirklich enorm vom Ergebnis überrascht. DIMG_0100ie Haare greifen sich danach super an, ganz leicht und weich, überhaupt nicht fettig. Es ist eindeutig derselbe Effekt wie wenn man ein Shampoo verwendet. Dazu kommt der Vorteil, dass ich das Natron in einem Papiersäckchen gekauft habe, das ich natürlich zum Altpapier gebe. Kein Plastik, jippieh 🙂 Ausserdem weiß ich, was als Zutat im Shampoo verwendet wurde. Natron mit Wasser. Das war’s. Keine Seifenstoffe oder ähnliches.

Was ist Natron? In Europa wird Natriumhydrogencarbonat (Natron) aus natürlichem Kochsalz gewonnen. Dabei wird Chlor gegen Karbonat, also Kohlensäure, ausgetauscht. Der Erfinder von diesem Verfahren ist auch der Namensgeber von dieser Herstellungstechnik: Solvay-Verfahren (Quelle: http://www.7az.de/natriumhydrogencarbonat-kaiser-natron-soda-bullrichsalz.html). Bitte beachten: Natron ist ein Salz. Deshalb geben viele Dermatologen den Tipp, dass wir nicht häufiger als einmal die Woche mit Natron waschen sollten, weil es die Haut austrocknet. Der Vorteil: Wem das nichts ausmacht, dem wird versprochen, dass es mit Natron auch gar nicht häufiger nötig ist. Angeblich hilft es die Haare danach mit Zitronensaft oder einer Apfelessig-Mischung einzumassieren. Aber hier auch aufgepasst, denn chemische Haarfarben werden darüber nicht sehr erfreut reagieren.

Was hab ich gemacht? Ich habe etwa 3 Teelöffel Natron mit etwa 260ml lauwarmen Wasser vermischt uIMG_0102nd diese Lösung dann in die nassen Haare geschüttet und versucht ins Haar einzumassieren. Mit der Menge müsst ihr selbst etwas experimentieren – wenn ihr zuviel verwendet, trocknet das Natron sehr aus.

Was hat mir gefehlt? Was mir fehlt, ist der Geruch. Ich mag Düfte und ich mag den Geruch vom Shampoo. Aber vielleicht lässt sich ja ein ätherisches Öl hinzufügen? Hat jemand eine Idee?